1. FCN will Stadionbetrieb in eigene Hand nehmen

Nürnberg – Der 1. FC Nürnberg will das Grundig-Stadion in Zukunft selbst betreiben und vermarkten. Gemeinsam mit dem Bau-Unternehmen Max Bögl reichte der Verein bei der Stadt Nürnberg einen langfristigen Pachtvertrag ein.

 

 

Mit einem langjährigen Pachtvertrag könnte man in das Stadion investieren und dort unabhängiger vom Bundesliga-Spielbetrieb Veranstaltungen durchführen, sagte Club-Manager Martin Bader. Damit könne auch ein Stadion-Umbau angegangen werden, sobald es eine solide Finanzierung gibt. Der Verein befinde sich aktuell in einer „unbefriedigenden Abhängigkeit“ des derzeitigen Stadionbetreibers.

 

 

„Der 1. FC Nürnberg besitzt in der Veranstaltungs-Organisation eine exzellente Expertise und ein funktionierendes Netzwerk“so Johann Bögl, Gesellschafter der Firmengruppe Max Bögl. Für den Club ist das Bau-Unternehmen aus der Metropolregion ein idealer Partner. „Bögl ergänzt die Position des 1. FC Nürnberg als Pächter um alle Bereiche, die der Verein nicht selbst abdecken kann“, sagte Bader.