31:25: HC Erlangen gewinnt daheim gegen TBV Lemgo

Der HC Erlangen gewann am Abend sein Heimspiel gegen den TBV Lemgo mit 31:25 (16:12).
Die Mannschaft von HC-Trainer Frank Bergemann bleibt damit in der Arena Nürnberger Versicherung ungeschlagen.

 

Im Gegensatz zum Spiel in Balingen sah man den Spielern des HC Erlangen von Beginn an, dass sie vor heimischer Kulisse wieder ein anderes Gesicht zeigen wollten. Bergemann brachte zu Beginn Sigurbergur Sveinsson, der schon in der zweiten Minute für Aufsehen sorgte (1:1). Es dauerte fast 15 Minuten ehe der HC das erste Mal in Führung ging. Tore von Ole Rahmel, der heute mit 12 Toren mit Abstand erfolgreichster Akteur war, Oliver Heß und Sigurbergur Sveinsson bauten die Führung aus. Nach einem erfolgreichen Kreisanspiel sorgte Benedikt Schwandner für das 14:9. In dieser Phase war es einer diszipliniert arbeitenden Deckung und einem starken Nikolas Katsigianis zwischen den Pfosten zu verdanken, dass der HC mit einer beruhigenden 16:12-Führung in die Halbzeit ging.

 

Nach dem Wechsel schlug die Stunde des Ole Rahmel. Mit vier Toren in Folge brachte er seine Farben endgültig auf die Siegerstraße. Zielstrebig, konsequent und abschlusssicher agierte der fränkische Bundesligist in der Folgezeit und ließ bei keinem der 2.750 Zuschauer Zweifel aufkommen, dass der HC heute den zweiten Saisonsieg einfahren würde. Ein Latten-Treffer der Gäste und eine weitere Katsigiannis-Parade besiegelten den Heimerfolg. Am kommenden Dienstag darf der HC Erlangen in der Hauptstadt bei den Füchsen Berlin antreten, um fünf Tage später erneut auswärts in Minden zu gastieren.

 

Frank Bergemann (Trainer HC Erlangen): „Meine Mannschaft hat heute ein Gesicht gezeigt, das mir imponiert hat. Gerade in der Phase, in der wir mehrfach in Unterzahl agieren mussten, hat sie sehr diszipliniert und ruhig gehandelt. Wir haben heute verdient gewonnen.“

 

Niels Pfannenschmidt (Trainer TBV Lemgo): „Wir haben heute in vielen Situationen die falschen Entscheidungen getroffen. Zu schnell den Abschluss gesucht und viele Bälle verworfen. Jetzt müssen wir in Magdeburg etwas Zählbares mitnehmen.“

 

HC Erlangen: Bayerschmidt, Katsigiannis – Weltgen, Schwandner (1), Link J. (4), Preiß (5), Krämer, Sveinsson (6), Nienhaus, Heß (1), Rahmel (12/3), Stranovsky (2), Link N., Murawski, Sabljic´

 

TBV Lemgo: Bauer, Dresrüsse – Bechtloff (1), Hornke (2/1), Schneider (3), Hermann (8), Pekeler (3), Lemke (2), Herth (3), Haenen (2/2), Höning, Zieker, Niemeyer, Pöhle, Lönn

 

Siebenmeter:3/4 – 3/4

 

Strafzeiten: 7 – 6 (Preiß (2), Nienhaus (2), Link J., Link N., Rahmel – Hornke (2), Schneider (2), Pekeler, Pöhle)

 

Schiedsrichter: Peter Behrens und Marc Fasthoff

Quelle: HC Erlangen