3:2-Arbeitssieg der Ice Tigers gegen Krefeld

Nach dem wichtigen Auswärtssieg in Iserlohn wollten die THOMAS SABO Ice Tigers auch auf eigenem Eis gegen die Krefeld Pinguine nachlegen. Das Team von Tray Tuomie startete mit viel Energie ins Spiel und hatte nach 75 Sekunden die erste gute Möglichkeit. Connor James brachte den Puck von hinter dem Krefelder Tor nach vorne, Alexander Oblinger stand völlig frei und hatte gleich zweimal die Möglichkeit, scheiterte aber an Tomas Duba im Krefelder Tor. Zwei Minuten später setzte Patrick Reimer den schwedischen Verteidiger Fredrik Eriksson in Szene, der aus guter Schussposition aber knapp am langen Pfosten vorbei schoss. In der 6. Minute hatten die Ice Tigers die riesige Chance zur Führung, ließen aber eine lange doppelte Überzahlsituation ungenutzt. Patrick Reimer und Fredrik Eriksson hatten war Schussgelegenheiten, trafen aber beide das Tor nicht. Als die Pinguine wieder komplett waren, bot sich Martin Schymainski auf einmal die Riesenchance zur Krefelder Führung, als er völlig frei auf Ice Tigers-Torhüter Jochen Reimer zulief, diesen aber gleich zweimal nicht überwinden konnte (8.).

Die Ice Tigers hatten weiterhin deutlich mehr vom Spiel und mehr Scheibenbesitz, konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Krefeld machte die Räume eng und ließ nur wenige gefährliche Schüsse zu. Eine der guten Möglichkeiten vergab Patrick Buzas nach starkem Nürnberger Forechecking (11.), David Printz zielte mit einem Schuss aus vollem Tempo am Tor vorbei (20.). Im zweiten Drittel zeigte sich zunächst das selbe Bild, Nürnberg spielte, Krefeld wartete ab und schlug in der 23. Minute eiskalt zu. Als eine Strafe gegen J.T. Wyman angezeigt war, spielte Herberts Vasiljevs vor dem Tor quer, Martin Schymainski kam an die Scheibe und traf überlegt zum 0:1 für die Gäste. Die Antwort der Ice Tigers ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Nur 37 Sekunden später war es Steven Reinprecht, der nach einem schönen Querpass von Kapitän Patrick Reimer aus spitzem Winkel mit einem satten Direktschuss in den Winkel traf. Krefeld schlug in der 34. Minute zurück. Die Ice Tigers hatten gerade eine doppelte Unterzahlsituation überstanden, da wurde Daniel Pietta im Slot perfekt von Tyler Beechey bedient und schoss flach ins lange Ecke ab – 1:2 für Krefeld.

Die Ice Tigers rannten zwar weiterhin an, fanden aber kaum Mittel, um Tomas Duba gefährlich zu werden. Sie rackerten, kämpften und gingen in jeden Zweikampf, aber zunächst wollte der Puck einfach nicht ins Krefelder Tor. Die Zeit wurde im letzten Drittel langsam knapp, da sorgte J.T. Wyman für den völlig verdienten Ausgleich. Nach 52 Minuten und 13 Minuten zog er nach Vorlage von Steven Reinprecht von der blauen Linie ab, Yasin Ehliz nahm Tomas Duba die Sicht und der Puck schlug zum umjubelten 2:2-Ausgleich im Krefelder Tor ein. Nürnberg blieb weiter dran und wollte die drei Punkte. Als Krefelds Oliver Mebus nach einem Foul an Jason Jaspers auf die Strafbank musste, lag der Führungstreffer für die Ice Tigers mehr und mehr in der Luft. Patrick Reimer verpasste zunächst noch, Tomas Duba konnte die Scheibe festhalten. Das anschließende Bully gewann Evan Kaufmann, Leo Pföderl legte den Puck an die blaue Linie, wo Corey Locke übernahm und den Puck überlegt ins lange Eck zum 3:2 für Nürnberg schlenzte. Die Fans der Ice Tigers feuerten ihre leidenschaftlich kämpfende Mannschaft weiter an. Krefeld fand nun keine Mittel mehr, auch das Herausnehmen von Tomas Duba brachte nichts mehr ein, so dass die Ice Tigers sich über einen völlig verdienten Arbeitssieg freuen durften. Am Dienstag um 19.30 Uhr sollen bei der Ladies Night gleich die nächsten Punkte folgen.

Stimmen zum Spiel:

Rick Adduono: Nürnberg hat eine gute Mannschaft, die heute nach dem 1:2 gut zurückgekommen ist. Wir haben über 60 Minuten gut gespielt, aber zwei Tore für Nürnberg in der Schlussphase haben das Spiel entschieden. Ich bin trotzdem der Meinung, dass wir nicht die schlechtere Mannschaft waren.

Tray Tuomie: Krefeld hat verloren, aber gut gespielt. So ist uns das in dieser Saison auch schon oft gegangen. Beide Mannschaften waren über 60 Minuten gut, deswegen tut uns der Sieg in diesem knappen Spiel sehr gut. Wir haben die Länderspielpause unbedingt gebraucht und sie gut genutzt. Wir müssen aber weiter dranbleiben und am Dienstag bei der Ladies Night nachlegen.

 

Quelle: Ice Tigers