40 Kinder aus der Sekte „Zwölf Stämme“ befreit

Deiningen/Wörnitz –  Die Behörden aus Schwaben und Mittelfranken haben gestern Vormittag 40 Jungen und Mädchen aus der Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ in Obhut genommen. Die Hinweise, dass die Kinder der Glaubensgemeinschaft misshandelt worden waren, häuften sich bei den Behörden. Es gab immer wieder Hinweise darauf, dass die Kinder verprügelt und gezüchtigt werden. Aus diesem Grund hat das Amtsgericht Nördlingen einen vorläufigen Sorgerechtsentzug angeordnet.

 

Gegen sechs Uhr rückten Beamten der Polizei dann an, um die 40 Kinder aus der Gemeinschaft abzuholen. 28 der 40 Kinder befanden sich auf dem Gutshof Klosterzimmern in Deinigen, die anderen zwöf in Wörnitz bei Ansbach. Beim Einsatz in Klosterzimmern waren etwa 100 Polizisten beteiligt. Widerstand leisteten die Sektenmitglieder nicht. Die Kinder werden vorerst in Pflegefamilien oder Heimen untergebracht.

 

Quelle: dpa