Bayerische Hopfenbauern melden schlechte Ernte

Beim Hopfen haben die Wetterkapriolen dieses Jahres gravierende Schäden verursacht. Die bayerischen Hopfenbauern melden die schlechteste Ernte seit 50 Jahren! Auch die Kartoffelernte ist laut Bauernverband mager ausgefallen: Mit 1,4 Millionen Tonnen erwarten die Landwirte die niedrigste Erntemenge seit der Nachkriegszeit. 

Die diesjährige Getreide-Ernte dagegen ist besser ausgefallen, als zunächst erwartet: Trotz des langen Winters und der anschließenden Hitzewelle konnten die bayerischen Landwirte sieben Millionen Tonnen Getreide einfahren. Ein leicht überdurchschnittliches Ergebnis. Das teilte der Bayerische Bauernverband heute in München mit.

Dementsprechend sind auch die bayerischen Agrarexporte weiter auf Rekordkurs. Die Ausfuhren stiegen im ersten Halbjahr 2013 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 5,1 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro. Das teilte Bayerns Landwirtschaftsministerium mit. «Die große internationale Nachfrage zeigt, dass unsere bayerischen Spezialitäten wegen ihrer Qualität und Vielfalt weltweit einen ausgezeichneten Ruf genießen», sagte Langwirtschaftsminister Helmut Brunner am Samstag auf der Ernährungsmesse «Anuga» in Köln.