Bayernweite Razzia gegen „Freies Netz Süd“

Heute Morgen wurden in ganz Bayern zahlreiche Wohnungen und Arbeitsstätten von Rechtsextremisten des sogenannten „Freien Netzes Süd“ durchsucht. Der 2008 entstandene Verband sieht sich selbst als Netzwerk mit zahlreichen Kameradschaften. Bei der Aktion waren nach Angaben des Innenministeriums rund 700 Beamte des Landeskriminalamts und der Polizeipräsidien im Einsatz.

 

Laut einem Sprecher des Landeskriminalamtes sei auch eine Wohnung in Fürth durchsucht worden. Weitere Angaben zu Einsätzen in Franken wollte der LKA-Sprecher jedoch nicht machen. Heute Nachmittag werden erste Ergebnisse der Durchsuchungen von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bekannt gegeben.