Biber treibt im Naturgartenbad sein Unwesen

Nürnberg – Im Nürnberger Naturgartenbad hat sich ein ungebetener Gast eingenistet: Ein Biber dreht hier nachts seine Runden, hinterlässt Kot und Äste. Offensichtlich ist das Tier ein alter Bekannter, denn Badmitarbeiter hatten das 14 Kilo schwere Tier bereits Mitte April aus dem Becken gefischt und ihn in der Pegnitz ausgesetzt. Doch der Nager kehrte wieder. Nun soll der Biberbeauftragte entscheiden, was zu tun ist.

 

„Tagsüber ist er an der Pegnitz unterwegs und frisst Holz, nachts dreht er in unseren Schwimmbecken seine Runden“, weiß Joachim Lächele, Zweiter Werkleiter beim Betreiber NürnbergBad. Das Tier könne im Prinzip nur über den unterirdisch fließenden Bach „Tiefgraben“ direkt ins Naturgartenbad gelangt sein. Dass es diesen Weg überhaupt gibt, dürfte nicht vielen Bibern bekannt sein. Momentan müssen die Mitarbeiter des Naturgartenbads jeden Morgen bevor die ersten Gäste kommen die Hinterlassenschaften des Nagers beseitigen, angeblich bis zu 100 Haufen in Elefantengröße. Hygienisch sei das jedoch kein Problem, da das Wasser gechlort sei. Für die Badmintarbeiter steht fest: Der Biber muss raus. Doch der Biberbeauftragte solle entscheiden was zu run sei, der befindet sich jedoch derzeit noch im Urlaub.

 

Quelle: nordbayern.de