Christopher Street Day lädt zum schrägen Feiern ein

Nürnberg – „Gute Liebe-Schlechte Liebe- Wir lieben doch nicht anders“ ist das Motto des diesjährigen Christopher Street Days in Nürnberg. Zu Beginn der samstägigen Veranstaltung, bei der sich Homosexuelle zusammenfinden, um für mehr Toleranz auf die Straße zu gehen, ist gegen 11.45 Uhr eine Kurzandacht in der Reformations-Gedächtnis-Kirche geplant. Im Anschluss daran zieht der Demonstrationszug vom Berliner Platz zum Jakobsplatz.

 

Zwischen Party und Ernsthaftigkeit
Während der Demonstration soll an der Ecke Frauentorgraben/Grasersgasse eine Gedenkminute eingelegt werden, um ein Blumengebinde niederzulegen. Eine Teilnahme an diesem Moment der Stille ist ausdrücklich erwünscht. Ab 13.00 darf dann die Party endlich vollständig beginnen. Die Teilnehmer, in ihren vermutlich schrägen Outfits und bunten Fahnen, werden sich am Nürnberger Jakobsplatz treffen, um von da an bis etwa 22.00 Uhr zu feiern.

 

 

Regenbogenfahnen am Jakobsplatz- Der CSD in Nürnberg

 

Schon zum 3. Mal gab es in Nürnberg im Jahre 2000 den CSD. Da dieser aber noch größer und schöner werden sollte, wurde am 5. August die Location gewechselt. Vom ursprünglichen Hans-Sachs-Platz ging es auf den Jakobsplatz. Seitdem findet der CSD dort statt, um in der Gesellschaft ein Mehr an Toleranz und das Miteinander zu fördern. Symbol dafür: Die Regenbogenfahne. Für Lesben und Schwulen auf der ganzen Welt verkörpern diese Fahnen Toleranz und Harmonie, genauso wie auch in einem Regenbogen die unterschiedlichen Farben miteinander harmonieren können.