Das „Storchenhaus“ in Fürth wird neue Kinderkrippe

Fürth – Das „Storchenhaus“ im Fürther Stadtteil Stadeln wurde vollkommen saniert und zu einer Kinderkrippe umgebaut. 24 Kinder, aufgeteilt in zwei Gruppen, können künftig in der Krippe betreut werden. Der Betrieb wird kommenden Montag aufgenommen. Die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes aus dem Jahre 1738 hat rund eine Million Euro gekostet.

 

Der Großteil der Kosten wurde durch eine Spende von den Geschwistern Hermann und Michael Lang getragen. Die Krippe wird den Namen ihres verstorbenen Vaters  „Günter-Lang-Kinderkrippe“ tragen.  Das historische „Storchenhaus“ diente lange Zeit als Gemeindehaus, und danach 80 Jahre lang als Schule. Nach einem jahrzehntelangen privaten Gebrauch wird das Gebäude nun wieder öffentlich genutzt. Dieses Jahr sollen noch neun weitere Krippen in Fürth eröffnet werden.