Die Zelte werden aufgeschlagen

Nürnberg – Jetzt ist die Rock im Park- Stimmung deutlich spürbar. Heute morgen öffneten sich die Tore, um tausende von Musikliebhabern auf das Zeppelinfeld zu lassen.  Eine Zeltstadt war schon am späten vormittag zu erahnen. Jedoch gab es heute auch viele verwunderte Gesichter.

 

 

Diesen Morgen öffneten sie sich endlich: Die heiligen Tore zum Rock im Park- Gelände. Der Ansturm war groß, unzählige vollbepackte Festival-Camper warteten seit gestern Abend auf den Einlass, wollten die besten Plätze für ihr Zelt, was das Zuhause für die nächsten Tage sein soll. Viele nehmen sich für die Tage extra frei und lange Anreisen in kauf. Allerdings gab es für den ein oder andere Festivalgänger heute Morgen eine Überraschung. Denn der Einlass wurde aus ungeklärten Gründen von 12 Uhr auf acht Uhr verschoben. Die, die vorher schon am Gelände rund um den Dutzendteich waren, hatten Glück und schlugen an den bühnennahen Zeltplätzen ihr Lager auf. Andere mussten nehmen, was übrig blieb.

 

Die Enttäuschung  bei einigen glücklosen Parkrockern war groß. Allerdings verflog die trübe Stimmung schnell und die Freude auf die Musik und das Zusammensein überwog. Spätestens nachdem das Zelt stand, der Campingstuhl aufgeklappt und das erste Bier getrunken war, herrschte wieder Frieden im Rockerherz. Wenn das Wetter die nächsten Tage so bleibt, kann eigentlich nichts mehr schief gehen.