Die Zukunft im Fokus: ISCUE begeht 10-jähriges Firmenjubiläum

2016 begeht das Nürnberger Embedded Software-Unternehmen ISCUE unter dem Motto „Dinge bewegen. Zukunft sein.“ sein 10-jähriges Firmenjubiläum. Das auf kundenspezifische Software-Entwicklung für die Bereiche Automotive, Medizin und Industrie spezialisierte Unternehmen wurde 2006 in Nürnberg gegründet.

Mit Vorträgen zum Thema Digitalisierung und deren Auswirkungen auf Geschäftsmodelle, Personalarbeit und Organisationen, Einblicken in die eigene Projektarbeit und der Präsentation von Kunden-Entwicklungsprojekte wurde den geladenen Gästen anlässlich einer Veranstaltung am 10. November ein spannendes Programm geboten. So gab es die Möglichkeit elektrisch angetriebene Skateboards von Mellow Boards zu testen oder einen Blick in das „Spiegelersatzsystem für Nutzfahrzeuge“ von Mekra Lang zu werfen. Unter dem Titel „Die Zukunft der Vergangenheit“ bereicherte eine Ausstellung mit Exponaten des Sammlers Wilfried Appelt die Veranstaltung. Das Grußwort sprach Wirtschaftsreferent, Dr. Michael Fraas. Am Abend wurde gemeinsam mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern gefeiert.
 

von li. nach re.: Michael Schmid, Cornelia Prietz und Dr. Michael Fraas

„Die Metropolregion Nürnberg zeigt sich als idealer Ausgangspunkt für kleine und mittelständische Dienstleister. Hochschulen, die entsprechendes Personal ausbilden sowie Zulieferfirmen aus den Branchen Automotive, Medizintechnik und Industrie bilden eine optimale Basis. Diese Aspekte haben auch uns überzeugt, Nürnberg als Standort für unsere Erfolgsgeschichte zu wählen“, so Michael Schmid, Inhaber und Geschäftsführer von ISCUE.

"Eingebettete Systeme sind eine Schlüsseltechnologie im Zeitalter von Industrie 4.0 und Digitalisierung. ISCUE als innovatives wie regional verwurzeltes Unternehmen bereichert den High Tech- und Industriestandort Nürnberg. Ich begrüße und bin dafür dankbar, dass ISCUE seinen Unternehmenssitz vergrößert und weitere Arbeitsplätze schafft", sagte Dr. Michael Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg.

2006 als Einzelunternehmen mit zwei engagierten Gründern, Cornelia Prietz und Michael Schmid, gestartet, hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren geschäftlich einiges bewegt und zahlreiche zukunftsweisende Themen vorangetrieben. Heute beschäftigt die Unternehmensleitung 30 Mitarbeiter und setzt auf weiteres, gesundes Wachstum. Für die Zukunft sieht sich das Unternehmen gut gerüstet, ist doch die Embedded Software-Entwicklung Basis für eine Vielzahl innovativer Produkte. „Embedded Software ist immer und überall. Jeder hat damit zu tun. Im Auto und in der Medizintechnik ist sie häufig sicherheitsrelevant. Gefordert ist deswegen hohes fachliches Know-how und das Beherrschen aller Aspekte moderner Software-Entwicklungsprozesse.“, erklärt Michael Schmid. “Die eingebettete Intelligenz in allen Dingen wird zunehmen“.