Drei Gemeinden in Bayern betroffen: Mariä Himmelfahrt soll gestrichen werden

Nürnberg – Morgen ist Mariä Himmelfahrt. Dieser Feiertag gilt nur in bayerischen Gemeinden mit mehrheitlich katholischen Bürgern als gesetzlicher Feiertag. In evangelischen Gemeinden wie Nürnberg wird normal gearbeitet und die Geschäfte haben geöffnet.

 

Baiersdorf im Landkreis Erlangen wird ab dem kommenden Jahr wohl auf den Feiertag Mariä Himmelfahrt verzichten müssen. Grund: Die Zahlen des Zensus ergaben, dass in der knapp 8.000 Einwohner zählenden Stadt mehr Protestanten als Katholiken leben. Aus der hochgerechneten Volkszählung ging aber jetzt hervor, dass in Baiersdorf mittlerweile 50 Protestanten – also 0,6 Prozent mehr evangelisch gläubige Menschen leben.

 

Nicht nur Baiersorf ist von dieser Regelung betroffen, auch in Speichersdorf im Landkreis Bayreuth und Memmingerberg im Landkreis Unterallgäu, soll ab dem kommenden Jahr der Feiertag Mariä Himmelfahrt gestrichen werden.

 

In diesen Gemeinden fällt der Feiertag 2014 weg:

 

  • Baiersdorf (nahe Erlangen)
  • Speichersdorf (Landkreis Bayreuth)
  • Memmingerberg (Landkreis Unterallgäu)

 

 

In diesen Gemeinden kommt der Feiertag 2014 hinzu:

 

  • Gochsheim (Landkreis Schweinfurt)
  • Geiselwind (Unterfranken)
  • Leipheim (Landkreis Günzburg)
  • Maßbach (Landkreis Bad Kissingen)
  • Sulzdorf an der Lederhecke (Landkreis Rhön-Grabfeld)
  • Thüngen (Landkreis Main-Spessart)
  • Walsdorf (Landkreis Bamberg)