Edeka-Beschäftigte erhöhen Druck auf Arbeitgeber

Sachsen bei Ansbach – Die Beschäftigten des Edeka-Zentrallagers in Sachsen bei Ansbach geben sich weiterhin kämpferisch. Sie legen heute bereits zum zwölften Mal ihre Arbeit nieder und fordern mehr Gehalt von ihrem Arbeitgeber. Man hoffe auf ein würdiges Tarifergebnis an der morgigen Verhandlungsrunde, so der ver.di-Streikleiter Manfred Wagnes.

 

Es ist schon die vierte Tarifverhandlungsrunde die morgen in München über den Tisch geht. Diese soll endlich zu einem akzeptablen und fairen Tarifabschluss führen.

 

„Die Beschäftigten liefern nicht nur jeden Tag an ihrem Arbeitsplatz Spitzenleistungen ab, sondern haben seit dem ersten Streiktag am 17. Mai auch gezeigt, was es bedeutet, wenn eine Belegschaft solidarisch, mutig, engagiert und gemeinsam für die Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen kämpft“, so der Gewerkschafter von ver.di-Mittelfranken weiter.

 

Nachdem es in der letzten Woche in Baden-Württemberg zum tarifpolitischen Durchbruch gekommen war, gehen alle Beteiligten davon aus, dass auch die Arbeitgeber in Bayern endlich ihre Blockadehaltung beenden und einer spürbaren Tariferhöhung nicht mehr im Wege stehen.

 

Quelle: ver.di-Bezirk Mittelfranken