Fahrradkontrolle wieder erfolgreich

Nürnberg – die Nürnberger Verkehrspolizei hat mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei im Zeitraum zwischen 14.10.2013 und 20.10.2013 verstärkt das Verhalten von Radfahrern beobachtet. Zum Schutz der Zweiradfahrer hatte sie aber auch die anderen Verkehrsteilnehmer im Fokus.

 

 

 

Hierzu führten die Beamten an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet stationäre und mobile Kontrollen durch. Zum wiederholten Mal waren zur Überwachung besonders schwerwiegender Regelverstöße, wie Missachten des Rotlichts, auch Polizisten in Zivil auf Fahrrädern unterwegs.

 

 

47 Rotlichtverstöße

 

Insgesamt wurden 47 Radfahrer wegen Missachtung des Rotlichts angezeigt. 96 Radfahrer wurden wegen anderer Verstöße, zum Beispiel verbotswidrigem Fahren auf Gehwegen, Nichtbeachtung der Benutzungspflicht von Radwegen oder Beleuchtungsmängel, mit Verwarnungsgeld belegt. Oft reichte auch – bei geringfügigen Verstößen – ein mündlicher Hinweis zum Fehlverhalten bei einsichtigen Radfahrern aus.

 

 

Zur Fahndung ausgeschrieben

 

In einem Fall stellten die Beamten im Zuge der Kontrollen einen Fahrradfahrer fest, der mit Haftbefehl zur Fahndung ausgeschrieben war.
Ebenso überwachte die Polizei das Freihalten der Radwege und sprach dabei 21 Verwarnungen wegen verbotswidrigen Parkens aus.
Im gleichen Zeitraum nahm die Nürnberger Verkehrspolizei 15 Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Radfahrern auf, von denen sich 12 dabei verletzten.

 

Weitere Kontrollen geplant

Fahrrad- und Autofahrer können sich auch weiterhin auf Kontrollen im Rahmen des Streifendienstes einstellen, um die Verkehrssicherheit für Radfahrer insgesamt zu erhöhen mit dem Ziel die Anzahl derartiger Unfälle zu reduzieren.