Fürth untermauert Aufstiegsplatz – 1:0 gegen Aalen

Fürth – Dank eines Vier-Punkte-Vorsprungs auf den Relegationsplatz darf die SpVgg Greuther Fürth beruhigt in die Winterpause der 2. Fußball-Bundesliga starten. Die Franken schlugen den VfR Aalen am Sonntag in einer wenig ereignisreichen Partie mit 1:0 (0:0) und hielten Anschluss an den Tabellenführer 1. FC Köln. Niclas Füllkrug (60. Minute) stellte den elften Saisonsieg sicher.

 

«Das ist ein Superabschluss des Jahres. Wir wollten das 1:4 gegen Bielefeld vergessen machen, was uns durch den Sieg gelungen ist», betonte Mittelfeldprofi Stephan Fürstner. Torwart Wolfgang Hesl räumte zwar ein «schlechtes Spiel» seines Teams ein, Mergim Mavraj aber stellte klar: «Nur die drei Punkte sind heute wichtig.»

In einer etwas zerfahrenen Partie bekamen die Zuschauer lange kaum Höhepunkte präsentiert. Erst unmittelbar vor der Pause sorgte eine umstrittene Elfmeterentscheidung von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus für Aufregung, nachdem Ognjen Mudrinski im Strafraum zu Fall gekommen war. Der frühere Fürther Torwart Jasmin Fejzic konnte den unplatzierten Schuss von Zoltan Stieber aber parieren und verhinderte zunächst einen Rückstand für die Gäste.

Nach der Pause hätte der VfR durch Joel Pohjanpalo (55.) sogar in Führung gehen können, stattdessen schlugen die Gastgeber zu: Nach einer Hereingabe erzielte Füllkrug per Kopf den Siegtreffer.

«Wir haben viel zugelassen, aber selbst zugebissen. Wir haben uns jetzt die zwei Wochen Winterurlaub verdient», sagte Trainer Frank Kramer.