Geplante Nazidemonstrationen sorgen für Ärger

30.03.2013, Kitzingen/Nürnberg – Rechtsextremisten rufen am heutigen Samstag in verschiedenen bayerischen Städten zu Demonstrationen auf. Wie die Polizei in Würzburg mitteilte, wurden bereits mehrere Gegendemonstrationen angemeldet. Die Aufmärsche der Rechtsextremen werden vom «Freien Netz Süd» organisiert. Geplant ist eine Zugfahrt von Plauen über Hof, Bayreuth, Nürnberg, Kitzingen und Würzburg. Aufenthalte sind neben Würzburg und Kitzingen auch für Nürnberg geplant. Die Einsatzkräfte werden von der bayerischen Bereitschaftspolizei und der Bundespolizei unterstützt. Etwa 90 Neonazis werden zu den Protesten erwartet.

Das Bündnis für Nazistopp und die Gewerkschaft Verdi haben in Nürnberg für 11.30 Uhr zu Demonstrationen am Hauptbahnhof aufgerufen. Auch in Kitzingen und Würzburg sollen Gegendemonstrationen stattfinden In den beiden unterfränkischen Städten planen die Nazis zudem, von den Bahnhöfen in die Innenstädte zu ziehen.

Noch am Donnerstag hatten die Behörden in Kitzingen und Würzburg versucht, die Neonazi-Aufmärsche zu untersagen. Beide Verbote wurden am Freitag jedoch durch das Verwaltungsgericht Würzburg wieder aufgehoben. Die vorgetragenen Gründe seien laut Gericht für ein Versammlungsverbot nicht ausreichend.

 

 

Quelle: dpa