Grippewelle: Weniger Neuinfektionen als in Vorwoche

Erlangen – Knapp sieben Wochen nach Ausbruch der Grippewelle in Bayern hat sich die Zahl der Neuinfektionen erstmals deutlich rückläufig entwickelt. Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen wurden in den vergangenen sieben Tagen rund 1800 neue Grippeerkrankungen im Freistaat registriert.

 

Das waren knapp 800 weniger als in der Woche davor. «Für eine Entwarnung ist es jedoch noch zu früh», sagte eine LGL-Sprecherin. «Es gab in diesem Jahr schon einmal eine kleinere Delle in der Statistik.» Von einer Entspannung könne erst gesprochen werden, wenn die Neuinfektionen auch in den kommenden Wochen weiter zurückgingen.

Insgesamt wurden den bayerischen Gesundheitsämtern seit Jahresanfang 12 336 neue Grippe-Fälle gemeldet.