Große Straße soll „30er Zone“ werden

Nürnberg – Die Stadt Nürnberg will nach dem tragischen Tod einer 18-jährigen Skaterin die Große Straße künftig in eine Tempo-30-Zone umwandeln. Am vergangenen Mittwochabend erfasste ein 27-Jähriger mit seinem Auto eine 18-jährige Skaterin. Die Frau wurde 50 Meter durch die Luft geschleudert und verstarb noch am Unfallort.

 

 

Die Große Straße soll künftig zu einer Tempo-30-Zone umgewandelt werden. Außerdem werde die Möglichkeit geprüft, Raser mit Bodenschwellen auszubremsen. Bei einem gemeinsamen Gespräch am Montagmorgen diskutierten Bürgermeister, Stadtverwaltung und Polizei sämtliche Maßnahmen zur Sicherung der Verkehrslage. „Bei allen möglichen Maßnahmen müssen Vor- und Nachteile sorgfältig abgewogen werden. Deshalb sind auch weitere Gespräche notwendig, etwa mit den Rettungsdiensten“, so Nürnbergs zweiter Bürgermeister Christian Vogel. Zudem kündigte die Polizei an, die Verkehrssituation auf der Großen Straße künftig besser zu bewachen.