HC Erlangen: Auswärtserfolg beim ASV Hamm-Westfalen

Mit einem kämpferischen 25:23 (10:10)-Auswärtserfolg beim ASV Hamm-Westfalen haben sich die Bundesliga-Handballer des HC Erlangen am Tag vor Ostern mit zwei wahrlich süßen Eiern selbst beschenkt. In Hälfte Eins hatte der HC noch mit vier Toren zurück gelegen, sich dann aber auf seine Tugenden besonnen und einen am Ende verdienten Sieg eingefahren. 

 

Schon früh war klar geworden, dass die Westfalen nach dem Heimsieg der Vorwoche gegen Saarloius ihrem Publikum erneut einen Handball-Krimi bieten wollten. Aber auch der HC wollte dem Gegner keinen Zentimeter Hallenboden überlassen. „Von Beginn an hat uns Hamm in ein sehr, sehr intensiv geführtes Kampfspiel verwickelt. Es war schön zu sehen, wie wir in dieser Atmosphäre dagegen gehalten haben und vor allem in der Abwehr konsequent gearbeitet haben“, so Frank Bergemann, der nach dem Spiel sichtlich zufrieden wirkte. Immerhin hatte das Team einen zwischenzeitigen Vier-Tore-Rückstand bis zum Halbzeitpfiff in ein 10:10 gedreht.

 

Doch auch nach dem Pausentee mussten sich Jan Stochl und Co. weiter behaupten – Hamm wurde vom eigenen Anhang nach vorne gepeitscht und erhöhte den Druck auf die Mittelfranken. „Wir konnten auch in dieser Phase einen klaren Kopf behalten, haben weiter konsequent Deckung gespielt und die Angriffe lange vorgetragen und effektiv abgeschlossen. Auch eine Reihe von Pfosten- und Lattentreffern hat uns nicht nervös gemacht“, bemerkte Bergemann und lobte vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit des Teams, „in dem Jeder für den den Anderen gekämpft hat und das bis zum Umfallen!“

 

Umgehauen hatte das Team aber auch der große Einsatz der Erlanger Fangruppe, welche die 450 Kilometer Wegstrecke auf sich genommen hatte, um den HC in der Fremde lautstark und leidenschaftlich zu unterstützen. „Umso schöner war es, dass wir mit den Fans feiern konnten. Ein großes Danke für diese tolle Unterstützung!“, freute sich Bergemann.

 

Jetzt heißt es für die Mannschaft „Auf zum Ostereier suchen!“, es folgt ein freier Tag zur Regeneration und dann beginnt auch schon wieder die akribische Vorbereitung auf die kommende englische Woche mit drei harten Nüssen gegen Rostock, Bittenfeld und in Leutershausen!

 

Quelle: hc-erlangen.de