Heimatministerium öffnet seine Pforten

Nürnberg – Premiere in Bayern: Das neu geschaffene Heimatministerium wird heute von Finanz- und Heimatminister Markus Söder in Nürnberg eröffnet. Die Behörde zieht in das Gebäude der ehemaligen Staatsbank am Lorenzer Platz. Der Mietvertrag gilt zunächst für 15 Jahre.

Zum ersten Mal seit der bayerischen Staatsgründung 1806 wird staatliches Regierungshandeln dauerhaft nicht nur in München stattfinden. Nürnberg wird zentrale Anlaufstelle des Finanz- und Heimatministeriums für den gesamten nordbayerischen Raum. Zugeordnet ist dieses Ressort dem Finanzministerium. Um 14 Uhr lädt Markus Söder zur Eröffnung und kirchlichem Segen für das neu geschaffene Ministerium. Aus München und Nürnberg stammen jeweils ein Drittel der etwa 100 Mitarbeiter. Außerdem sind 30 Neueinstellungen geplant.

 

Weitere Ministerien in Nordbayern

Söder kündigte die Ansiedlung weiterer Ministerien im Norden des Freistaats an. „Wir überlegen ohnehin, die eine oder andere Behörde in den nächsten Jahren nach Nordbayern zu verlagern“, so Bayerns Finanz- und Heimatminister in der Tageszeitung „Main-Echo“. Durch mögliche Verlagerungen sollen vor allem strukturschwache Regionen profitieren. „Beispiel Kronach: Hier wollen wir eine Finanzakademie vom Ammersee nach Oberfranken verlagern, um eine Strukturschwäche zu überwinden“, so Söder.