Hunde flüchten nach Verkehrsunfall

Heilsbronn – Am Samstag, den 5.04.2014 kurz nach 13.30 Uhr, kam es auf der BAB 6 zu einem Auffahrunfall. Hierbei entkamen mehrere Hunde aus einem Transport.

Zwischen den Anschlussstellen Schwabach-West und Neuendettelsau, in Fahrtrichtung Heilbronn, ereignete sich am Nachmittag ein Auffahrunfall zwischen einem Opel Vivaro und einem Lkw. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen fuhr der 48-jährige Fahrer des Opel aus Unachtsamkeit auf einen vorausfahrenden Sattelzug auf. Hierbei wurden er und sein 47-jährige Beifahrerin leicht verletzt. Die beiden Insassen des Sattelzuges (48 und 46) blieben unverletzt.

In dem Kleintransporter wurden 12 Hunde unterschiedlicher Rassen transportiert. Es handelte sich um ausgewachsenen Tiere, die legal transportiert wurden. Alle Hunde blieben unverletzt, jedoch liefen zwei der Tiere in ein angrenzendes Waldstück und werden noch gesucht. Die restlichen 10 Tiere wurden ins Tierheim Schwabach aufgenommen, bis der Transport fortgeführt werden kann.
Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 20 000 Euro. Die A6 konnte während der Unfallaufnahme durch die Verkehrspolizei Feucht an der Unfallstelle nur einspurig befahren werden. Es kam zu einem ca. 8 km langen Stau.

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken