IG Metall und Verdi rufen zu Warnstreiks in Mittelfranken auf

Gleich zwei Gewerkschaften riefen heute zu Streiks in Mittelfranken auf. Unter anderem wurde die Arbeit bei Siemens, Bosch und Karstadt niederlegt und für mehr Lohn demonstriert.

 

IG Metall setzt bayernweite Warnstreiks fort

Nachdem bereits letzte Woche schon in einigen Teilen Bayerns gestreikt wurde, hat die IG Metall kurz vor der dritten Tarifverhandlungsrunde erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Diesmal ist auch Mittelfranken betroffen. Am Vormittag legten die Beschäftigten zweier Abteilungen und die Mitarbeiter des Technologieunternehmens Thermo Fisher Scientific vor dem Siemens Haupttor in der Frauenauracher Straße in Erlangen die Arbeit für eine Stunde nieder. Auch bei Bosch in Fürth wurde gestreikt.

 

Gewerkschaft fordert mehr Geld

Die IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber bieten aber nur 2,3 Prozent und das bei einer längeren Laufzeit sowie zwei Nullmonaten. Die Verhandlungen werden am Mittwoch in Nürnberg fortgesetzt. Zuvor soll es am Dienstag noch einmal flächendeckende Warnstreiks geben.

 

Auch der Einzelhandel ist betroffen

Fast zeitgleich bestreikte Verdi die Karstadt-Filiale an der Lorenzkirche in Nürnberg. Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Gehalt. Hier haben die Mitarbeiter der Frühschicht die Arbeit niederlegt und vor der Filiale für mehr Lohn demonstriert.

 

Quelle: dpa