LKW kracht auf der BAB 9 in die Mittelschutzplanke

Hilpoltstein – Auf der Bundesautobahn B9 kam es zwischen den Anschlussstellen Greding und Hilpoltstein im Landkreis Roth zu einem folgenschweren Unfall.  Ein Lastwagenfahrer kam ins Schleudern und krachte quer in die mittlere Leitplanke.  Zwei Fahrstreifen mussten komplett gesperrt werden, wurden mittlerweile aber wieder freigegeben.

 

Nach aktuellen Erkenntnissen fuhr der  Lastkraftwagenfahrer entlang der BAB 9 Richtung Berlin. Hierbei kam er aus noch ungeklärter Ursache zunächst nach rechts ins Bankett, anschließend ins Schleudern, sodass sich der 40-Tonner quer zu den Fahrspuren stellte. Dabei durchbrach er also nicht die Mittelschutzplanke, sondern beschädigte diese lediglich. Der Lkw war mit 3,5 Tonnen PET-Flaschen beladen. Der 34-jährige Fahrer blieb unverletzt.

 

Zweiter LKW versucht auszuweichen

 

Ein ebenfalls in Richtung Berlin fahrender Lkw-Fahrer versuchte am Hindernis vorbeizufahren, blieb allerdings mit seinem Gefährt im Bankett stecken. Zunächst musste die Fahrtrichtung Berlin aufgrund der Behinderungen für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 36.000 Euro. Derzeit sind die rechte und der mittlere Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben. Die Stauungen von 10 – 12 km lösen sich langsam auf.