Nach Zwangspause: „Geschichte für Alle“ beginnt wieder mit Stadtführungen

Kurzarbeit statt der geliebten Geschichtsvermittlung. So sah der Alltag vieler Stadtführer in den letzten 2,5 Monaten aus. Viele Geschichtsvereine und deren Mitarbeiter haben durch die coronabedingte Zwangspause gelitten – vor allem Freiberufler. Denn die sind auf die Einkünfte durch die Stadtführungen angewiesen. Und keine Arbeit heißt in dem Fall auch kein Geld.