Bußgelder und Feiern mit maximal 50 Leuten: Die neuen Corona-Maßnahmen

Die Ministerpräsidenten aller Länder haben sich heute mit Bundeskanzlerin Merkel über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten. So müssen Bürgerinnen und Bürger, die in einem Restaurant oder anderen Gastwirtschaften falsche Angaben zu ihrer Person machen, künftig mit einem Mindestbußgeld von 50 Euro rechnen. Außerdem werden die Corona-Teststationen an drei Autobahnen und am Nürnberger und Münchener Hauptbahnhof verlängert. Auch die von Bayerns Ministerpräsident Söder ins Spiel gebrachte bundesweite Corona-Ampel wird wohl kommen. Außerdem werden Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer beschränkt, wenn in einem Landkreis innerhalb von einer Woche mehr als 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner auftreten.