Abstandsregeln für Windkraftanlagen sollen fallen: Gesetzesentwurf würde neue Flächenausweisung bedeuten

Per Gesetz sollen nun die Abstandsregeln für Windkraftanlagen fallen. Das Ziel der Bundesregierung mit dem geplanten Gesetztespaket ist es, mindestens zwei Prozent der Fläche Deutschlands für Windräder zu reservieren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den Gestzesentwurf. Für Bayern würde dieser Gesetzesentwurf eine pflichtmäßige Flächenausweisung von mindestens 1,1 Prozent bis 2026 bedeuten. Auch in Franken wird die Abstandsregel für Windräder immer wieder kontrovers diskutiert. 202 wurden in Bayern gerade einmal zwei neue Windkrafträder gebaut und das im mittelfränkischen Eismannsberg.