Ausmisten für den Hinterhofflohmarkt

Jeder Haushalt hier bei uns in Franken hat im Schnitt 40 Dinge, die absolut nicht gebraucht werden und ausrangiert werden könnten. Das hat jetzt eine Studie ergeben. Letztendlich stauben diese „Altlasten“ dann aber doch auf dem Dachboden oder dem Keller ein. Dabei könnte man so Platz für etwas Neues machen und noch viel besser, diese Neue sogar gleich finanzieren. Beste Gelegenheit bietet da in Nürnberg der sogenannte Hinterhofflohmarkt und da haben wir mal einen unserer Zuschauer begleitet.