Bauern kämpfen ums Überleben: Ist die Politik Schuld?

Bilder von Milchseen und Butterbergen sah man in den 80er Jahren in allen Zeitungen. Die Situation ist heute wieder ähnlich. Seit die Europäische Union die Landwirtschaft ihrer Mitglieder regelt und endgültig seit die Milch-Quote abgeschafft wurde, sterben Jahr für Jahr Bauernhöfe, die aufs Milchvieh gesetzt haben. Es galt lange: Wer überleben will, muss Masse produzieren. Mittlerweile jedoch ertrinken die Molkereien förmlich in einem Milchmeer, das beschreibt das Überangebot vielleicht besser.  Der Preis für den Liter sinkt darin bis auf den Grund. Die deutschen und auch die fränkischen Bauern haben dafür schon längst die Schuldigen ausgemacht.