Bayern sagt der Pandemie den Kampf an: Freistaat stellt neue Coronamaßnahmen vor

Heute Mittag hat der Freistaat Bayern auf die stark, steigenden Infektionszahlen reagiert und im Rahmen einer Pressekonferenz die neuen Corona-Maßnahmen vorgestellt. Diese betreffen vor allem ungeimpfte Personen. Ab Mitte nächster Woche dürfen sich nur noch fünf ungeimpfte Menschen aus maximal zwei Haushalten miteinander treffen. Außerdem dürfen sie keine körpernahen Dienstleistungen, wie z.B. Friseur oder Kosmetik, in Anspruch nehmen. Auch die 2GPlus-Regel soll ausgeweitet werden. Sie gilt ab Mitte nächster Woche für alle kulturellen und sportlichen Events – genau wie eine Besucherobergrenze von 25 Prozent. In Hoch-Inzidenz-Gebieten sollen im Rahmen der neuen Maßnahmen Einrichtungen wie Gastronomie, Hotels, Kulturorte und Friseure geschlossen werden. Für Schulen und Kitas gelten die genannten Maßnahmen nicht. Neben einer weiter bestehenden Maskenpflicht soll dort auch weiterhin durchgehend getestet werden.