Blitzer-Bilanz: 1.400 Fahrer in Mittelfranken zu schnell

Das gestrige Blitzlichtgewitter der Polizei hat wieder viele Strafzettel zur Folge. Obwohl die Kontroll-Stellen im Vorfeld bekannt waren, wurden in Mittelfranken knapp 1400 Fahrer erwischt, die zu schnell waren. Es wurden hier in der Region mehr als 47.000 Fahrzeuge gemessen, Trauriger Rekordhalter: Ein Fahrer auf der A9 bei Schnaittach mit 71 km/h mehr als erlaubt. Das bedeutet: Zwei Punkte, 600 Euro und drei Monate keinen Führerschein. Polizei und Innenministerium erhoffen sich durch die Aktion auch einen langfristigen Effekt – ein Umdenken bei den Autofahrern. Denn Raserei ist nach wie vor die Hauptursache schwerer Verkehrsunfälle.