Borreliose-Fälle in Bayern auf Höchststand

Die Zahl der durch Zeckenstiche verursachten Borreliose-Fälle in Bayern ist dieses Jahr auf einen neuen Höchststand angestiegen. Laut Landesamt für Gesundheit in Erlangen wurden bisher knapp 2200 Fälle gemeldet. So viele wie noch nie seit der Einführung der Meldepflicht im Jahr 2013. Eine mögliche Ursache für den Anstieg könnte das gute Wetter sein. Borreliose ist die am häufigsten von Zecken übertragene Infektionskrankheit. Es gibt keine Impfung, es helfen jedoch Antibiotika. Bildet sich ein roter Ring um den Zeckenstich sollte deshalb sofort ein Arzt aufgesucht werden.