Ein Jahr nach dem Volksbegehren Artenvielfalt

Laut den Initiatoren läuft die Umsetzung der neuen Gesetze zum Volksbegehren Artenvielfalt „Rettet die Bienen“ auf Hochtouren. Zukünftig solle unter Anderem das Wissen der Landwirte noch stärker einbezogen werden. Für die verbesserte Kommunikation zwischen Bürgern, Kommunen und Bauern, sollen außerdem sogenannte „Biodiversitätsberater“ von den Landratsämtern eingesetzt werden. Das Budget für die Verbesserung des Kulturlandschaftsprogramms wurde auf 300 Millionen Euro aufgestockt. Auch soll es bis 2030 vor allem in den regionalen Gebieten 30% Ökolandbau geben.