Eisenteile in Maisfeldern: Sabotage-Serie aufgeklärt

Es ist ein gemeiner Sabotageakt, der nicht nur kostspielig, sondern auch lebensgefährlich werden kann. Seit 2017 wurden auf den Maisfeldern in der Region immer wieder Eisenteile, wie etwa große Nägel, ausgelegt. Fahren die Landwirte zur Ernte auf das Feld, gerät das Metall in die Maschinen. Diese werden beschädigt, die Eisensplitter können aber auch den Landwirt treffen und schwer verletzen. Das Polizeipräsidium Mittelfranken arbeitet deshalb mit Hochdruck an der Lösung der Fälle. Und das nun mit Erfolg. Bayernweit wurde die erste einer solchen Sabotage-Serie aufgeklärt.