Finanzspritze für Exotenasyl

Lange hat sich der Freistaat Bayern zurückgehalten. Jetzt aber gibt es Geld für das Raubkatzen und Exotenasyl in Ansbach Wallersdorf. Im Doppelhaushalt stehen 200.000 Euro als Investitionskostenzuschuss zur Verfügung. Ob das Geld am Ende für den Kauf des aktuellen Grundstücks oder einen möglichen neuen Standort verwendet wird, ist noch unklar. Es steht auch noch nicht fest, ob es bei dieser einmaligen Zahlung bleibt oder nachhaltig investiert werden soll.