Frankenschnellweg: EuGH-Richter empfehlen Umweltverträglichkeitsprüfung

Europas höchste Richter haben heute eine Empfehlung in Sachen Frankenschnellweg gegeben. Laut EuGH sprechen mehrere Gründe dafür, das Großprojekt einer Umweltverträglichkeitsprüfung zu unterziehen. Unter anderen sei der betroffene Bereich der A73 nach europäischem Recht als Schnellstraße einzustufen, bei der eine Umweltprüfung notwendig ist. Allerdings ist dieses Urteil nicht bindend. Das letzte Wort hat jetzt der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München. Dieser wird voraussichtlich in einem dreiviertel Jahr entscheiden. Dann wäre Nürnberg aber vorbereitet. Schon im März wurde vorsorglich eine Umweltprüfung in Auftrag gegeben, die Auswertung soll bis Juli 2017 vorliegen. Noch schneller könnten die Planungen nur vorangetrieben werden, indem Stadt und Bund Naturschutz sich einigen. Entsprechende Gespräche soll es in den nächsten Wochen geben.