Friedhofsverwaltung in Nürnberg kommt an Belastungsgrenze

Die Friedhofsverwaltung in Nürnberg kommt durch Corona an ihre Belastungsgrenze. Deshalb sind zurzeit keine Urnenbeisetzungen möglich. Erdbestattungen werden wegen der zeitlichen Vorgaben nach wie vor durchgeführt. Laut Gesetz müssen Verstorbene 96 Stunden nach dem Todeszeitpunkt begraben sein. Zu der Mehrarbeit durch die hohe Sterblichkeit in Nürnberg kommen Personalengpässe in der Friedhofsverwaltung. Corona-bedingt arbeiten die Angestellten in zwei Schichten, von denen eine wegen eines positiven Falls derzeit komplett in Quarantäne ist. Wegen der Engpässe bei den Kühlkapazitäten im Krematorium wurden bereits zwei Kühlcontainer angeschafft.