Fürther kritisieren Ampelschaltung nach tödlichem Unfall auf der Schwabacher Straße

Der tödliche Unfall am Mittwoch auf der Schwabacher Straße in Fürth wirft bei einigen Bürgern Fragezeichen auf. Vor allem die kurzen Grünphasen für Fußgänger und die schmalen Verkehrsinseln stehen in der Kritik. Das Straßenverkehrsamt ist sich der Probleme bewusst, hält aber eine Änderung derzeit nicht für möglich ohne den Verkehr zu behindern. Würden die Fußgängerampeln längere Zeit grün schalten, käme es zu einem Dauerstau bis in die Innenstadt, so Hans-Joachim Gleißner, Leiter der Behörde, gegenüber den Fürther Nachrichten. Stattdessen sollten Autofahrer langsamer fahren und Fußgänger nicht bei Rot über die Straße laufen.