Gedenken an die Opfer der Rassengesetze

Der Nürnberger Bürgermeister Klemens Gsell sprach heute am Mahnmal der für die von den Nationalsozialisten ermordeten Sinti und Roma. Gemeinsam mit Erich Schneeberger, dem Vositzenden des bayerischen Landesverbands Deutscher Sinti und Roma wurde ein Kranz niedergelegt. Die Verkündung der „Nürnberger Rassengesetze“ auch als „Ariergesetze“ bezeichnet, jährt sich heute zum 79. Mal. Sie wurden während des 7. Reichsparteitages am Abend des 15. Septembers 1935 beschlossen. Zahlreiche Sinti und Roma wurden daraufhin wegen sogenannter „Rassenschande“ in Konzentrationslager deportiert.