Gemüsebauern setzten immer stärker auf Gewächshäuser

Immer mehr Bauern im Knoblauchsland bauen ihr Gemüse im Gewächshaus an werden so unabhängiger von der Witterung. Etwa 100 Hektar sind dort laut Experten mittlerweile unter Glas. Das entspreche etwa fünf Prozent der gesamten Anbaufläche im Städtedreieck Nürnberg, Fürth, Erlangen. Als Hindernis erweist sich für manche ortsansässige Gemüsebauern, dass ihre Flächen zu klein sind, um große Gewächshäuser zu errichten. Manche Erzeuger weichen deshalb schon aus: So entstanden zum Beispiel bei Dinkelsbühl und Abenberg bereits große Gewächshäuser von Landwirten, die ihren Stammsitz im Knoblauchsland haben.