Herrmann stellt vorläufigen Verfassungsschutzbericht für 2016 vor

Deutschland muss nach dem Axtangriff von Würzburg und dem Attentat von Ansbach auch in Zukunft mit Terroranschlägen rechnen, so Joachim Herrmann. Der bayerische Innenminister hat heute den Verfassungsschutzbericht für das erste Halbjahr 2016 vorgestellt. Gewalt und Konfrontation haben demnach in allen extremistischen Bereichen zugenommen. Um den Terror zu bekämpfen setzt Herrmann auf einen starken Staat mit mehr Personal und besserer Ausstattung für Polizei und Verfassungsschutz, sowie auf eine Verschärfung von Gesetzen.