Himbeerpalast als Notunterkunft: Unterbringung für 400 Menschen

Der östliche Trakt des leerstehenden Himbeerpalasts in Erlangen soll vorübergehend als Notunterkunft für geflüchtete Ukrainer zur Verfügung gestellt werden. Geplant ist eine Unterbringung von 400 Menschen. Bevor die ersten Geflüchteten einziehen können, sind noch einige Vorbereitungen notwendig. Sanitäranlagen müssen geschaffen, Betten organisiert und Versorgung und Betrieb sichergestellt werden. Gleichzeitig laufen die Planungen der FAU für den Umbau des Palasts in ein Universitätsgebäude ohne Einschränkungen und Zeitverzug weiter. Die Nutzung als Flüchtlingsunterkunft ist deswegen bis Dezember 2023 beschränkt.