Hinter den Kulissen des Kurzfilms „Valentina“

Auschwitz, Dachau, Flossenbürg – wer kennt sie nicht, die Namen der Orte an denen im zweiten Weltkrieg Menschenleben systematisch ausgelöscht wurden. Doch wer weiß schon, dass ähnliche Gräueltaten auch vor unserer eigenen Haustür passiert sind? Zum 70. Mal jährt sich in diesem Jahr die Befreiung des Straflagers der Gestapo in Langenzenn, in dem ausländische Zwangsarbeiterinnen von den Lagermitarbeitern erniedrigt und zu Tode gequält wurden. Doch in dieser Zeit gab es auch Menschlichkeit – und von der soll der Film „Valentina“ erzählen, der jetzt 12 Tage lang im Freilandmuseum Bad Windsheim gedreht wurde.