Immer weniger Christen in Nürnberg

In Nürnberg gibt es immer weniger Christen. Demnach sind nur noch gut ein Viertel der Bürger evangelisch. Sie halten sich damit die Waage mit den Katholiken. Der restliche Teil gehört entweder keiner oder einer anderen Religion an. Das zeigt jetzt eine Erhebung des Amtes für Stadtforschung und Statistik. Im Schnitt verlieren beide Konfessionen rund 2000 Mitglieder pro Jahr. Grund für den Rückgang ist aber nur zum Teil der Anstieg der Kirchenaustritte. Vielmehr ist das Ergebnis auf das zunehmende Altern der Bevölkerung in der Noris zurückzuführen.