Inflationsrate liegt bei 4,8 Prozent: Verbraucherpreise in Bayern steigen weiter an

Die Verbraucherpreise in Bayern klettern immer weiter. Jetzt hat das Bayerische Landesamt für Statistik in Fürth die Hauptverantwortlichen für diese Entwicklung ausgemacht – Heizöl und Kraftstoffe. Während die Benzinpreise in den vergangenen zwölf Monaten um rund 25 Prozent angestiegen sind, war Heizöl im Januar 2022 um 51 Prozent teurer als im Vorjahr. Jedoch sind nicht nur diese beiden Güter allein schuld an der aktuellen Inflationsrate von 4,8 Prozent. Auch die Preise für Gas oder Strom stiegen im selben Zeitraum um rund 27, bzw. acht Prozent an.