Initiativen schreiben offenen Brief an Nürnberger Stadtrat: Sie fordern Verschiebung der Entscheidung zum Nürnberger Opernhaus

Die Opernhaussanierung beschäftigt Nürnberg schon seit über 10 Jahren. Jetzt fordern zum Beispiel die Initiativen Nordkurve Kulturförderverein, Geschichte für alle und das Institut für Regionalgeschichte, dass die Entscheidung zum Nürnberger Opernhaus verschoben wird. Eigentlich steht das Thema im Dezember auf dem Tagesordnungsplan. Grund dafür: Das Opernhaus soll in der Kongresshalle unterkommen. Da das ein wichtiges Denkmal der NS-Zeit sei, sei der zukünftige Umgang mit dieser Immobilie für die Erinnerungsarbeit ausschlaggebend.  Unterstützt wird diese Ansicht auch von der SPD, die sich für den Erhalt der Kongresshalle als Lern- und Erinnerungsort ausspricht. Die Entscheidung über das Operninterim soll laut den Initiativen um ein halbes Jahr auf den Mai 2022 vertagt werden.