Integrierte Leitstelle für Rettungsdienst und Feuerwehr plagen Nachwuchssorgen

Die Integrierte Leitstelle für Rettungsdienst und Feuerwehr in Nürnberg plagen Nachwuchssorgen. Zwar hat die Stadt 15 zusätzliche Stellen genehmigt, doch es mangelt an Bewerbern. Voraussetzung sind entweder eine Rettungssanitäterausbildung oder eine Berufsfeuerwehrausbildung. Diese wird dann durch eine Schulung zum Disponenten ergänzt. Über 1.600 Notrufe aus der Region gehen täglich in der ILS ein. Sie alle müssen entgegengenommen und abgearbeitet werden – 365 Tage im Jahr. Hierfür braucht das aktuell 50-köpfige Team dringend Unterstützung.