Kleinflugzeug muss bei Petersdorf notlanden

Auf einer Wiese bei Petersdorf im Kreis Ansbach musste am Sonntagnachmittag ein Kleinflugzeug notlanden. Das Problem – der Motor brachte nicht die volle Leistung. Deshalb entschied sich der Pilot direkt nach dem Start zu einer Notlandung. Dafür wählte er einen etwa 150 Meter entfernten Acker. Bei der Landung kippte die Maschine nach vorne und grub sich mit der Schnauze in den Boden. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand – es entstand jedoch ein Schaden von etwa 50.000 Euro.