Lage bei Leoni bleibt ernst

Die Lage bei Leoni bleibt ernst. Der Kabel- und Bordnetzspezialist leidet unter der Schwäche der globalen Automärkte und schreibt weiterhin rote Zahlen. Bereits in den ersten beiden Quartalen hatte Leonie mit Verlusten zu kämpfen. Nach dem dritten Quartal steht nun ein Minus von 88 Millionen Euro unter dem Strich. Sowohl die Kabel, als auch die Bordnetzabteilung sind von den Problemen betroffen. Für das gesamte Jahr geht das Unternehmen davon aus, dass der Umsatz unter dem des Vorjahres liegen wird.