Landkreismagazin Nürnberger Land – Stadt Land Leben: Ländliche Förderung im Landkreis

Der ländliche Raum ist lebenswert und soll es bleiben – Grundvoraussetzung dafür sind vor allem die Lebens- und Arbeitsbedingungen. Um sie zu verbessern, setzen viele Landkreise auf geförderte Unterstützung. Auch im Nürnberger Land gibt es zahlreiche Förderprogramme. Zwei wollen wir Ihnen in dieser Folge vorstellen. Die LAG – LEADER Projekte und die ILE – Integrierte Ländliche Entwicklung. Eine Eisstockbahn, eine Mehrgenerationen-Sportanlage und einen Wanderwegweiser wurden dadurch schon realisiert. Amelie Pruy verrät Ihnen die Hintergründe und Anforderungen der Förderprojekte.

Eines der Programme ist das europäische Förderprogramm “LEADER”, in das auch Mittel von Freistaat fließen. Im Mittelpunkt stehen die Sogenannten Lokalen Aktionsgruppen – kurz LAGs. Alles für eine positive Entwicklung des ländlichen Raums. Seit 2014 gibt es die Förderkulisse im gesamten Landkreis. Das Motto “Bürger gestalten ihre Heimat”. Von 2.000 bis zu 200 Tausend Euro können Vorhaben gefördert werden. Dafür müssen Projektträger eine Idee beziehungsweise ein Konzept vorlegen. Von der Idee bis zur Genehmigung und Umsetzung kann es aber Monate – manchmal sogar Jahre dauern. So auch bei der Mehrgenerationen-Sportanlage in Henfenfeld, die Idee kam vom Sportverein. Die Inliner-Bahn, der Pumptrack und die Rennbahn kommen vor allem bei den Kids gut an. Die Sportanlage ist aber nur eines von 47 Leader-Projekten, die im Landkreis realisiert werden konnten. Unter anderem in den Bereichen Kultur, Tourismus, Wirtschaft oder Umwelt. Insgesamt stehen der LAG Nürnberger Land in der Förderperiode von 2014 – 2023 ein Förder-Volumen von rund 1,3 Millionen Euro zur Verfügung. Ein weiteres LEADER-Projekt ist eine Eisstockbahn in Velden. 

Jeden Mittwoch und Freitag treffen sich die eingefleischten Sportler an der brandneuen Bahn. Das Motto: Begegnung und Bewegung unter einem Dach! Seit Ende 2019 können sie endlich auf hochprofessioneller Fläche spielen. Michael Taubmann, der Abteilungsleiter Stocksport vom TSV Velden hat das LEADER Projekt aus gutem Grund losgetreten. Die alte Bahn war nicht mehr bespielbar. Die neue Fläche wird aber nicht nur für den Sport, sondern auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Außerdem findet hier gelebte Inklusion statt.  Denn Trainer Taubmann ist außerdem noch Geschäftsführer der Lebensgemeinschaft Münzinghof. Jeden Mittwochabend wird gemeinsam trainiert. Auf der neuen Bahn macht das besonders viel Spaß. Gelebte Inklusion unter den zwei Eisstockprofi-Mannschaften. Jetzt wird an der Anlage fleißig weiter trainiert, bis im Sommer dann die Stadtmeisterschaft im Eisstockschießen ansteht. 

Neben den LAEDER Projekten gibt es im Nürnberger Land auch die ILE – Integrierte Ländliche Entwicklung. Dabei gibt es zwei Regionen: Die FrankenPfalz und die Zukunftsregion Schwarzachtalplus. Dazu treffe ich mich mit Jörg Kotzur. Er ist nicht nur der 1. Bürgermeister des Marktes Feucht, sondern auch stellvertretender Vorsitzender der ILE Schwarzachtalplus. Er zeigt Amelie Pruy ein Projektbeispiel: Einen Wander-Wegweiser. Er ist aber nur eines von vielen Projekten. Momentan wird an einem aus dem Bereich Wirtschaft gearbeitet. Auch wenn die Bürokratie aufwendig sein kann, durch genau diese Förderungen hat sich im Landkreis schon vieles bewegt.