Long-Covid-Forschung in Erlangen: Projekt wird jetzt gefördert

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek fördert die Forschung zu Langzeitfolgen von Covid 19 am Uniklinikum Erlangen. Mehr als eine Millionen Euro sollen dem in Deutschland einmaligen Projekt helfen, drei Long-COVID-Subtypen zu diagnostizieren. Die Patientinnen und Patienten sollen spezifisch und ausgehend von der Krankheitsursache behandelt werden, nicht mehr nur symptomorientiert, so Holetschek. Zudem sollen drei Therapieformen entwickelt werden, um den Patienten mit Corona-Spätfolgen die bestmögliche Behandlung bieten zu können.